digitale demokratie – fair statt fake

Nutzerdaten schützen und Wahlmanipulation verhindern!

Das Superwahljahr ist da. Dank Corona auch das digitale Superjahr für Google, Facebook und Co. 2021 wählen wir die neue Bundeskanzler*in? Wird es Annalena Baerbock, Armin Laschet oder Olaf Scholz? Aber was uns beschäftigt ist: wer wird aus der Bundeswahl mit unfairen Methoden und Fake Profit schlagen?

Das Problem – Fake und nicht fair im Wahlkampf

Wahlkampf über Facebook und andere soziale Medien hat kaum demokratische Spielregeln. Manipulative und personalisierte Werbung wie beim Brexit oder bei Trump ist zwar in der Bundesrepublik eingeschränkt, aber auch möglich.

Die Ursache – Wild West Situation in den sozialen Medien

Wir müssen mit unseren Nachbar*innen und Arbeitskolleg*innen über die gleichen Werbespots und Wahlversprechen diskutieren können. Das ist aktuell nicht der Fall. Die digitalen Filterblasen unterschiedlicher Werbegruppen trennen unser politische Öffentlichkeit.

Die Lösung – faire Wahlregeln von TV und Rundfunk auf Digitalmedien übertragen

Bei Fernsehen und Radio haben wir Ober- und Untergrenzen der Werbespots, sodass jede Partei gleiche Chancen im Wahlkampf hat. Die Personalisierung der Werbung oder die Verwendung psychologischer Beeinflussungsmodelle war bisher nur in Ausnahmefällen möglich. Facebook und Co bieten aber genau diese Möglichkeiten an und viele Parteien stehen einem undemokratischen Angebot gegenüber. Faire Wahlkampfregeln müssen auch auf Facebook und Co gelten!

Rette den digitalen Wahlkampf – unterschreibe für ein #FairstattFake Wahlkampfgesetz

Unterschreibe hier oder per Handy auf unserer Petition an die neue Bundesregierung und den neuen Bundestag.

 



Austausch, Bildung und Diskussion

Wir bieten regelmäßig Vorträge und Treffen an, um mit uns zu diskutieren oder um sich bei uns zu engagieren. Weitere Informationen auf der Startseite.

 

Aktuelles zur Kampagne

20. September 2021

Unser Factsheet erklärt, wie digitale Wahlmanipulation funktioniert und was dagegen die nächste Bundesregierung tun muss. Hier zum Download

Goliathwatch 20210907 Factsheet DigitaleDemokratie

16. September 2021

Wir protestieren vor dem Bundestag für #FairstattFake im digitalen Wahlkampf. Unterschreibt die Petition für die nächste Bundesregierung, damit fairer digitaler Wahlkampf über Facebook und Co endlich gesetzlich vorgeschrieben wird.

 

13. August 2021

Unsere Petition für ein faires Digitalwahlkampfgesetz geht auf Openpetition an den Start. Wenn alle demokratischen Parteien einen #fairstattfake Wahlkampf wollen, dann ist doch ein Gesetz besser als Selbstverpflichtungen.

August 2021

Alle demokratischen Parteien im Bundestag haben nun eine Selbstverpflichtung für fairen Digitalwahlkampf, wobei die FDP die größten Manipulationslücken hat.

26. Juli 2021

Veröffentlichung unserer Wahlwerbungsprüfsteine auf der Basis der Parteienbefragung.

Weitere Details und der Download der Studie hier klicken

Studie Wahlwerbungsprüfsteine Titelseite

Juni 2021

Die Grünen und die SPD haben sich eine Selbstverpflichtung für fairen Onlinewahlkampf gegeben.

18. Mai 2021

Breites Bündnis mit uns fordert einen fairen Wahlkampf und stellt Leitlinien für demokratischen Online-Wahlkampf vor.

 

27. April 2021:

© Gordon Welters

Wir protestierten gegen die Intransparenz der Union. Bis zu diesem Datum hat die Union nicht auf unsere Wahlprüfsteine geantwortet, während die anderen Parteien wie Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, die SPD und die FDP klar gezeigt haben, wie sie digitale Wahlwerbung nutzen. Ein Skandal, gegen den wir protestieren. Hier geht’s zu weiteren Informationen zur Protestaktion.

24. März 2021:

Podcast erschienen. Thomas Dürmeier im Interview mit der Bewegungsstiftung. Hier geht’s zur Audiodatei

23. März 2021

Weltweites Bündnis „Ban Surveillance Advertisement“ gegen manipulative Onlinewerbung startet. Weitere Infos hier

Werde jetzt aktiv – Mitarbeit in Zeit oder finanziellem Support

Wir freuen uns über Zeit oder Ressourcen. Einfach uns kontaktieren unter david@goliathwatch.de

Weitere Informationen

Dank Corona werden viele Parteien es Trump, den Brexit, Bolsonaro oder der AfD nachahmen und ihre digitale Wahlwerbung massiv ausbauen. Was bei Produktwerbung nur gut ist, kann doch für den nächsten Bundeskanzler (Frauen sind als Kandidat*innen kaum in Sicht) nur billig sein.

Die Manipulations- und Einflussindustrie kann Wahlentscheidungen von dir und mir stark manipulieren. Unter dem Schlagwort „Microtargeting“ und „Behavorial Advertisement“ ist eine Industrie der Supermanipulation entstanden und die wirtschaftlichen Hauptprofiteure sind Google und Facebook, welchen den größten Marktanteil an digitaler Werbung haben.

Der Daten- und Wahlmanipulationsskandal von Cambridge Analytica darf sich in der Bundeswahl 2021 nicht wiederholen. Wir streiten für einen fairen Wahlkampf. Die schlechte und löchrige Werbedatenbank von Facebook und Co reichen nicht aus.

Aktuell befragen wir alle demokratischen Parteien im Bundestag und sind auf die Antworten gespannt. Unsere Arbeitsgruppe startet bald und freut sich auf Mitstreiter*innen. Einfach Mail an david AT goliathwatch.de

Wir brauchen ein Update der Wahlwerbung für den digitalen Raum. Hier eine super Hintergrundstudie der Stiftung Neue Verantwortung:

https://www.stiftung-nv.de/de/publikation/regeln-fuer-faire-digitale-wahlkaempfe

Eine Einschätzung zu den Gefahren gibt es z.B.

im Feature des Deutschlandfunks „Die digitalen Brandbeschleuniger“:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/der-unregulierte-wahlkampf-im-netz-digitale.3720.de.html?dram:article_id=456530

im Video der Berliner NGO Tactical Tech:

Wir danken der Bewegungsstiftung für die finanzielle und ideelle Unterstützung.

Gerne freuen wir uns auch über eine Spende von Ihnen, da jeder Euro mehr, Google und Facebook stärker zurückdrängen kann.