Di, 13.12., Online: Angeschlagene Wirtschaftskreisläufe: Europäisierung statt Globalisierung?

Thomas Dürmeier Bildung Leave a Comment

Angeschlagene Wirtschaftskreisläufe: Europäisierung statt Globalisierung?

 

Veranstalter  Georg-von-Vollmar Akademie
Datum Di. 13.12.2022 ab 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsart Digitales Format
Kursnummer 22245026
Kursgebühr Teilnahme kostenfrei. Anmeldung erforderlich (Zoom-Link).
Kursleitung Lisandra Flach

Joachim Schuster

Jürgen Matthes

Thomas Dürmeier

Durch die Globalisierung der Lieferketten sind Unternehmen in der Lage, viele Produktionsschritte in weit entfernte Länder zu verlagern – wie auch deren Sozial- oder Umweltkosten. Inzwischen basieren rund 80 Prozent des Welthandels auf globalen Wertschöpfungsketten. Beispielsweise ist Deutschland so stark in internationale Lieferketten eingebunden, dass die Elektronik-Branche, die Textil-, die Lebensmittel-, die Automobil-, die chemische und pharmazeutische Industrie und der Maschinenbau von Vorleistungen aus anderen Ländern abhängig sind. Viele für diese Wirtschaftsbranchen und den Alltag wichtige Produkte und Rohstoffe stammen aus anderen Weltstaaten (Kaffee z. B. aus Brasilien, Pflastersteine aus Indien und Kobalt bzw. Coltan aus dem Kongo).

Immer häufiger offenbaren Krisen wie die COVID-19-Pandemie und der russische Angriffskrieg auf die Ukraine die Schwächen der globalisierten Wirtschaftskreisläufe. Einige Akteure des Welthandels fordern eine Neuausrichtung der globalen Produktionsprozesse, oder sogar eine De-Globalisierung.

Wo liegen die Ursachen der (wirtschaftlichen) Globalisierungskrise? Mit welchen Folgen muss die exportorientierte deutsche Wirtschaft im Falle einer De-Globalisierung rechnen? Wie sollte Europa seine Handelsbeziehungen zu den drei großen Akteuren USA, China und Russland gestalten? Welche Alternativen sind vorhanden und sinnvoll, und wie kann eine angepasste Industrie- und Handelspolitik der EU aussehen?

 

Wir möchten mit Ihnen und ExpertInnen aus unterschiedlichen räumlichen wie fachlichen Perspektiven ins Gespräch kommen, u.a. mit:

Anmeldung

 

  • Dr. Lisandra Flach, Leiterin des ifo Zentrums für Außenwirtschaft und Professorin für die Ökonomik der Globalisierung an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Jürgen Matthes, Leiter des Clusters Globale und regionale Märkte, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
  • Joachim Schuster, MdEP, Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel und für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament
  • Thomas Dürmeier, Vorstand und Campaigner bei Goliathwatch e.V., Volkswirt

+++ Die Veranstaltung ist kostenfrei! Eine Anmeldung ist notwendig, um die Zugangsdaten (für die Online-Diskussion auf der Plattform Zoom) zu erhalten. ++++

 

 

Schreibe einen Kommentar