Mo, 10. Okt Online: 9-Euro-Ticket forever oder Pendlerpauschale abschaffen? Wie geht eine klimaneutrale Wirtschaft mit echter Mobilität

Thomas Dürmeier Bildung Leave a Comment

9-Euro-Ticket forever oder Pendlerpauschale abschaffen? Wie geht eine klimaneutrale Wirtschaft mit echter Mobilität

Montag, 10. Oktober 2022, 19 Uhr, Digital-Vortrag mit Diskussion

 

Ein Abend der Reihe „Wirtschaft verstehen für alle“

 

Können wir uns einen günstigen Nah- und Fernverkehr für alle leisten? Das 9-Euro-Ticket war ein voller Erfolg, aber klimaschädliche Subventionen bestehen weiter: Pendlerpauschale, subventioniertes Flugbenzin, das Privileg für Dienstwägen. Wenn wir eine klimaneutrale Wirtschaft erreichen wollen, setzen viele auf Wasserstoff- und Elektro-SUVs, wobei andere weniger Individualverkehr fordern. Wir wollen uns den wirtschaftlichen Wahnsinn unserer klimazerstörerischen Mobilität anschauen und verschiedene Staatsausgaben kritisch hinterfragen. Muss die Penlderpauschale weg und wie? Kann es ein neues 9-Euro-Ticket geben? Warum ist die Bahn so schlecht und das Auto so gut? Muss das so sein? Oder kann eine klimaneutrale Zukunft nur mit Lastenfahrrädern und der Deutschen Bahn funktionieren?

 

Wir wollen die aktuellen wirtschaftlichen und individuellen Herausforderungen der Mobilitätswende verstehen und gerechte Lösungen aus unterschiedlichen Perspektiven finden.

Sie wollen endlich einmal ohne Wirtschaftsstudium den Wirtschaftsteil der Tageszeitung verstehen und wir bauen Brücken und Zugänge, um bei Wirtschaftsfragen kompetent mitreden zu können.

 

Unser Einführungsabend bietet einen Zugang zu zahlreichen Grundfragen der Wirtschaft. Wir wollen gemeinsam Licht- und Schattenseiten der Wirtschaft verstehen.

 

WICHTIG: Wg. der begrenzten Zahl der Plätze bitte anmelden über anmeldung AT goliathwatch.de.

 

Ort: Online-Event über Zoom. Online-Teilnehmer/innen bekommen dann den Zugangs-Link zugeschickt.

 

Beitrag auf Spendenbasis: 5 – 9 Euro

Referent: Dr. Thomas Dürmeier (Goliathwatch e.V.)

 

Veranstalter sind Goliathwatch e.V., die GLS-Bank Hamburg und das UmweltHaus am Schüberg.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar