Mo, 4.4. „Inflation?“ online und real: Sind wir in einer grünen Geldentwertung oder nicht? 19 Uhr. Wirtschaft verstehen für alle

Thomas Dürmeier Bildung, Wirtschaftswissen

Montag, 4. April 2022, 19 Uhr

 

Aktuell nur Online-Streaming:

 

Inflationsgefahren und Kosten des Krieges verstehen – sind wir in einer grünen Geldentwertung oder nicht? Was bleibt noch im Geldbeutel? Einführungs-Abend

 

Ein Abend der Reihe „Wirtschaft verstehen für alle“

 Aktuell plus Fragen zum Preisanstieg und den Kriegskosten für deinen Geldbeutel

Der Wert des Geldes nimmt so schnell ab wie seit den 90er Jahren nicht mehr. Z.Zt. haben wir über fünf Prozent Inflation in der Bundesrepublik. Warum wird alles teuer und warum verliert mein Geld an Wert? Ist der Bau von Windrädern schuld? Der Atomausstieg? Oder die zögerliche Politik der Europäischen Zentralbank? Wir wollen klare Antworten auf die überzogene Sorge vor Hyberinflation finden. Stimmt die Kritik der „Grünen Inflation“ („Green Inflation“) der konservativen-marktliberalen Wirtschaftspresse? Welche wirtschaftspolitischen Antworten wären für alle Einkommensgruppen richtig? Energiepreiskontrollen, Leitzinserhöhungen oder Lohnerhöhungen? Und was ist überhaupt Inflation und was macht die EZB in Frankfurt mit dem Euro?

 

Sie wollen endlich einmal ohne Wirtschaftsstudium den Wirtschaftsteil der Tageszeitung verstehen und wir bauen Brücken und Zugänge, um bei Wirtschaftsfragen kompetent mitreden zu können.

 

Unser Einführungsabend bietet einen Zugang zu zahlreichen Grundfragen der Wirtschaft. Wir wollen gemeinsam Licht- und Schattenseiten der Wirtschaft verstehen.

LOGIN

https://us02web.zoom.us/j/84825543261?pwd=a1o2NlIzenFVNE1vQXgrRGwvdDluUT09

 

Weitere Informationen fortlaufend hier.

WICHTIG: Wg. der begrenzten Zahl der Plätze bitte anmelden über anmeldung AT goliathwatch.de.

Online-Teilnehmer:innen bekommen dann den Zugangs-Link zugeschickt.

 

Beitrag auf Spendenbasis: 5 – 9 Euro

Referent: Dr. Thomas Dürmeier (Goliathwatch e.V.)

 

Veranstalter:innen sind Goliathwatch e.V., die GLS-Bank Hamburg und das UmweltHaus am Schüberg.